Was liest du, Markus Böhm?

Markus

Für das Netzwelt-Ressort von Spiegel Online beschäftigt sich Markus Böhm hauptsächlich mit der digitalen Welt: Apps, Games, Internet. Trotzdem ist Böhm jemand, der Zeitschriften liebt. Immer schon. Immer noch. Seit 2011 betreibt er den Blog Kioskforscher, der 2013 für den Grimme Online Award nominiert wurde und auch von uns regelmäßig aufgesucht wird. Auf seinem Blog stellt Böhm skurrile Magazine vor, die vor allem beweisen, wie vielfältig der deutsche Printmarkt ist: Für jeden was dabei. Aber weil Böhm nicht nur Angler-Magazine oder die Stadlpost lesen kann, wollten wir wissen, womit er sich von seinen Recherchen erholt.

Was liest du, Markus Böhm?

SZ

Für mein Blog kaufe ich gern neue und skurrile Magazine. Bei Reisen gehe ich aber meist auf Nummer sicher und lese bewährt Gutes wie brand eins oder 11Freunde. Eine gute Wahl ist auch das SZ Magazin, das neben mich langweilenden Mode-Inhalten oft wirklich originelle Themen und Artikel bietet. Und – auch wichtig – die Geschichten sind gut recherchiert und aufgeschrieben. Zuletzt hat mich ein Text übers Sterben sehr bewegt. Schade ist, dass es das Magazin nur freitags als Beileger der Süddeutschen Zeitung gibt. Oft stehe ich Samstag am Kiosk und denke “Mist, zu spät”.

Fleisch

Meines Wissens in Deutschland nur im Abo gibt es Fleisch, ein Wiener Gesellschaftsmagazin. Mein Sechs-Hefte-Abo ist zwar bereits wieder ausgelaufen und ich bin zu faul, ein neues abzuschließen: Aber wenn es mich mal ins Nachbarland verschlägt, würde ich sofort wieder eine Ausgabe kaufen. Denn Fleisch sieht nicht nur schick aus – ich mag sogar die verwendete Schriftart -, sondern die Redaktion hat auch fantastische Themen- und Formatideen. Und ich kenne keinen unterhaltsameren Weg, als Deutscher etwas über Österreich und seine Sorgen zu erfahren.

SternCrime

“Serial”, “The Jinx”, “Making a Murderer”: Über die letzten Jahre und Monate hinweg bin ich Fan des True-Crime-Genres geworden, ob nun in Podcast- oder Serienform. Und auch auf Papier faszinieren mich seltsame, ungelöste oder erst Jahre später geklärte Verbrechen, wie sie Stern Crime sammelt, in düsterer, aber ansprechender Aufmachung. Gute Laune macht das Magazin nicht, aber hin und wieder ist mir eben nach einem Trip in die Welt des Grauens und der Serienmörder und Affektkiller.

Wired

Englischsprachige Zeitschriften kaufe ich selten, vor allem weil sie am Bahnhofskiosk meistens irrsinnig teuer sind. Manchmal aber gönne ich mir ein Heft wie das Spielemagazin Edge oder das Männermagazin Esquire. Am regelmäßigsten lese ich noch die amerikanische Wired, der es sehr gut gelingt, Technik- und Gesellschaftsthemen zusammenzubringen, und die neben Kurztexten auch lesenswerte längere Reportagen bietet. Mit dem deutschen Wired-Ableger bin ich bisher nicht so recht warm geworden.

WASD

Auch nicht günstig, aber gut ist die WASD. Das “Bookazine für Gameskultur” sammelt meistens essay-artige Texte verschiedenster Autoren, ein Oberbegriff wie “Retro” oder “Skandal” hält sie thematisch zusammen. Dadurch, dass Spielebesprechungen nur einen kleinen Teil des Magazin ausmachen, sind die Hefte auch einige Monate später noch interessant. Ich mag an WASD vor allem, wie nerdy das Heft ist: So gibt es in der “Retro”-Ausgabe zum Beispiel ein Pro und Contra zu Feuerbällen in Fantasy-Rollenspielen. Das Thema bewegt vielleicht nicht jeden: Aber wenn, dann sehr.

Noch mehr Zeitschriften gibt es im Kioskforscher-Blog von Markus Böhm zu entdecken! Wir danken dir, Markus!

Gentle Rain

presse110

Post von Freunden, Post aus Hamburg – ist uns immer willkommen. Die Jungs hinter Indiemags und der Indiecon mischen die Magazinlandschaft jetzt selbst auf – und bringen mit Gentle Rain das erste englischsprachige Stadtmagazin für Hamburg heraus.

presse110c

Im schmalen Bookzine-Format, schön griffige Haptik – die Macher sind Mediendesigner slash Zine-Experten und wissen daher, wie man so ein Projekt angeht. Und behalten dabei auch immer ihr Publikum im Auge: uns junge Menschen und Junggebliebene nämlich, die sich für Airbnb entscheiden anstelle des Hotels, für das entspannte Café und nicht für Starbucks, für Individual und nicht Pauschal. Für Reise- und Absteigetipps gibt es Tripadvisor und für die Orientierung in der Fremde Google Maps. Reiseführer im Druckformat braucht dafür keiner mehr. Darum geht es bei Gentle Rain auch nicht.

presse110b

Es geht darum, ein Gefühl für eine Stadt zu entwickeln, die man sich ohnehin selbst erschließt. Gentle Rain unterstützt einen dabei, indem es Geschichten erzählt. Von Menschen, die in dieser Stadt ihre Träume verwirklichen, egal ob in der Kneipe, im Start-Up oder in der Kunstgalerie. Oder von Hamburg selbst, wo zwischen dem Schanzenviertel unten und der Elbphilharmonie oben für alle Platz ist. Und dann ist da ein Exkurs in Stadtarchitektur, der mir besonders gefällt, über die hängenden Gärten von Hamburg, sozusagen. Ein gigantischer Flakturm, auch bekannt als Club ”Uebel & Gefährlich”, steht mitten in der Stadt und soll nun einen grünen Garten aufgesetzt bekommen – was sagen die Anwohner zu dem Plan, wie soll das alles werden?

Zwei Ausgaben sind pro Jahr geplant. Wer nicht im Norden Deutschlands unterwegs ist, muss die Augen offen halten – oder einfach auf der Website vorbeischauen, wo das Magazin auch erhältlich ist.

Warum soll ich das lesen?
Gentle Rain ist ein Begleiter für alle, die keinen Begleiter brauchen. So zurückhaltend und easy, wie die Elbmetropole selbst. Und damit typisch hanseatisch.

Risiken und Nebenwirkungen
Über die Reeperbahn torkeln, “König der Löwen” sehen und das beste Fischbrötchen der Stadt genießen. Auch das ist Hamburg, aber tja, da will Dir Gentle Rain gar nicht weiterhelfen!

> Gentle Rain online

Sven Job

Kinemalismus

IMG_1086

Erst neulich habe ich mich über das dürftige Angebot an deutschsprachigen Filmmagazinen gewundert, schon klopfen Kinemalismus und sein Herausgeber Joachim Sperl an die Tür. Die kleine, unabhängige Publikation aus Hamburg will dem Thema mit Witz und Satire begegnen. Funktioniert das?

Das Heft erscheint seit 2015 in unregelmäßigen Abständen und stellt mit jeder Ausgabe ein Genre in den Mittelpunkt – nach Horror-Klassikern nun also Sci-Fi-Filme der 70er und 80er Jahre. “Star Trek”, “Star Wars”, “Blade Runner”: Die Referenzen dieser Film-Gattung sind nicht die schlechtesten und finden neben einigen anderen auch ihre Berücksichtigung in Kinemalismus. Aber leider stört etwas das Lese-Vergnügen: der Humor, der ja Alleinstellungsmerkmal des Magazins ist.

IMG_1079

Worüber man lacht, ist meist subjektiv, klar. Jedoch wird in Kinemalismus nicht immer sofort klar, was Satire ist und was nicht. Denn auch ernsthafte Texte findet man in dem Heft und meist wird erst nach einigen Zeilen deutlich, womit man es zu tun hat. Das ist etwas schade, bietet das Thema doch so viel mehr, als Gags und Zoten. Besonders deutlich wird dies in den Satire-freien Artikeln, wie der Artikel über “Terminator 2″. Sowas lese ich persönlich lieber als eine Kontaktanzeige von Mr. Spock (ja, die gibt es im Heft auch).

IMG_1082

Überzeugen können auf jeden Fall die Illustrationen, die von verschiedenen Grafikern und Designern angefertigt wurden. Durch den Verzicht auf die üblichen Film-Stills bekommt Kinemalismus einen eigenen Look. Ausgabe 3, die im Dezember erscheinen soll, widmet sich dann übrigens einer unserer Herzensangelegenheiten: dem 80er-Jahre-Film. Vielleicht ist der Heft-Humor in diesem Genre dann auch besser aufgehoben?

Warum soll ich das lesen?
Dem Sci-Fi-Genre ein wenig die Ernsthaftigkeit nehmen. Warum nicht?

Risken und Nebenwirkungen
Das wirst Du spätestens dann wissen, wenn Du versuchst, über “Blade Runner” zu lachen.

> Kinemalismus online

Florian Tomaszewski

Das Mag

presse108

Also manchmal ist es ganz leicht. Da halte ich ein Magazin in den Händen, das sich schick anfühlt, das grandios aussieht und mit seinem angenehmen Layout verzaubert. Und das inhaltlich alles einlöst, was das edle Äußere verspricht.

Flandern und die Niederlande sind dieses Jahr Ehrengäste der Frankfurter Buchmesse. Das passt gut, denn die junge Literaturszene dort hält alle Trümpfe in der Hand. Das fängt mit der Haptik an: ein schraffiertes Cover mit Marmor-Titel und Gold-Prägnierung. Schließlich ist dieses Heft ein “Best Of”, das zum ersten Mal in deutscher Sprache das Werk einer nachstrebenden Szene darstellt, wie es das Original-Magazin in niederländischer Sprache schon eine ganze Weile tut. Das Mag ist ein Schaufenster in eine andere Welten, in denen der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind – zunächst in einmaliger Auflage gedacht.

presse108c

Dann im Heft: Geschichten mit Tiefgang und Feinsinn, Witz und Einsicht. Aber ohne Pathos oder diesem gewissen naiven Spirit, der bei jungen Poeten zuweilen zum Paket gehört. Man merkt: Ich steh eigentlich nicht so auf Gedichte. Habe ich die hundert Seiten Das Mag durch, rufe ich: Flandern – wer kann, der kann!

Warum soll ich das lesen?
Du wirkst belesen und zeigst Geschmack, musst aber nicht viel dafür investieren. Das kann man aber auch positiver formulieren (siehe oben).

Risiken und Nebenwirkungen
Sind Deine Gäste beeindruckt? Geht so. Mehr niederländisch als “Ik krijg twee frikandel” kannst Du nämlich auch nicht.

> Das Mag online

Sven Job

ZurQuelle

presse109b

Es tobt der Generationenkonflikt, und da bekommen nicht nur die Alten, auch die Jungen kräftig einen auf den Deckel. Verspießt, auf Nummer sicher, langweilig und humorlos soll sie sein, die Generation Y. Die treiben sich doch inzwischen lieber im Baumarkt als im Berghain rum, verdammt noch mal! Zum Glück gibt es noch ein oder zwei Studentenmagazine, die das Gegenteil beweisen. ZurQuelle gehört dazu.

In jeder Ausgabe gibt’s ein Thema, das letzte Mal war es “Schmutz”, aktuell ist es der Dauerbrenner “Grenzen”. Da geht natürlich alles: An seine Grenzen gehen, diese überschreiten, Mauern einreißen – oder lieber wieder aufbauen. Ein todernstes Studentenmagazin, das keiner gerne liest – davon gibt’s doch schon genug an deutschen Unis.

Hier ein Beispiel: Im Pop-Interview mit den Vengaboys (ganz richtig, den Vengaboys) geht’s eigentlich nur um Dildos und Bang Bang. Die Boys und Girls aus der ZurQuelle-Redaktion können sich einem Thema aber auch etwas ernsthafter sein. Etwa, wenn von Drogenkriegen und -legalisierung die Rede ist. Oder wenn ein anderer Text schildert, wie eine Beziehung in die Brüche geht, weil er als Verbindungsstudent und sie einfach nicht zusammenpassen. Bittersüß ist das ein bisschen.

presse109d

Um es als Student zu formulieren: ZurQuelle ist als Magazin die Abschlussarbeit mit Sternchen, nicht das uninspirierte Referat im Grundlagenkurs. Hoffentlich noch viele Semester lang.

Warum soll ich das lesen?
Für Erkenntnisse wie: Der Venga-Bus kommt immer noch. Und für Sätze wie “Die nachträgliche Umdeklaration von Dummheit zu Ironie ist eine Erfindung der Berliner” muss man die Potsdamer Studis gernhaben.

Risiken und Nebenwirkungen
Dein Umfeld nennt Dich sowieso schon “berufsjugendlich” und jetzt hast Du auch noch ein Studi-Magazin abonniert? Ach egal, die verstehen doch nix!

> ZurQuelle online

Sven Job

Seite 1 von 52123...102030...Letzte »